Dies & Das

Blogbetreiber müssen bei Verwendung von Share-Buttons aufpassen

Share Button Problem für Seitenbetreiber
Geschrieben von Andreas Simon

Laut einem aktuellen Urteil des Landgerichts Frankfurt räumen Betreiber von Webseiten den Nutzern von sozialen Netzwerken ein eingeschränktes Nutzungsrecht an ihren Inhalten ein, sobald sie einen Share-Button auf ihren Seiten einbauen. Dies kann zu ungewollten Urheberrechtsverletzungen führen.

Share-Button erteilt eingeschränktes Nutzungsrecht

Blogger und andere Seitenbetreiber verwenden gerne die üblichen Share-Buttons verschiedenster Netzwerke um es ihren Besuchern möglichst einfach zu machen den Artikel zu verbreiten. Dies führt in der Regel zu wertvollem Traffic auf der Seite. Das Landgericht in Frankfurt hat nun entschieden, dass man damit ein Nutzungsrecht für bestimmte Teile der eigenen Inhalte einräumt. Nämlich auf die Elemente die von den Netzwerken standardmäßig eingelesen werden. Nutzer die einen Link teilen sind demnach berechtigt die Headline, einen kurzen Textausschnitt als Anleser sowie den Link zum Beitrag und ein Vorschaubild auf die eigene Seite im sozialen Netzwerk zu stellen.

Das klingt zunächst logisch und fair, denn beide Seiten haben schließlich etwas davon. Wer übermäßig viel Text oder sogar den ganzen Artikel kopiert macht sich hingegen einer Urheberrechtsverletzung strafbar und kann abgemahnt werden. Soweit die gute Nachricht für Autoren, denn so bleibt das geistige Eigentum geschützt. Das Gerichtsurteil beinhaltet aber auch einen gefährlichen Fallstrick für Seitenbetreiber.

Aufgepasst bei Bildrechten

Problematisch wird es nämlich dann, wenn man selbst Bilder einbindet, die für die Verwendung auf der Webseite lizensiert sind, nicht aber für die Verbreitung in sozialen Netzwerken. Das kann zum Beispiel der Fall sein wenn ein Fotograf dieses Recht nicht ausdrücklich eingeräumt hat oder bei Bildern aus Stockfoto-Börsen. Durch den Share-Button gewährt man dann Nutzungsrechte, die man eigentlich selbst gar nicht besitzt. Wird ein Nutzer auf Facebook dann abgemahnt, kann er den schwarzen Peter ganz einfach weiterreichen.

Seitenbetreiber sollten handeln

Blogger sollten daher unbedingt die Lizenzbedingungen ihrer eingebundenen Bilder überprüfen und diese entweder entfernen oder den Share-Button deaktivieren.